Folientunnelromantik Anfang Mai

Mit etwas Verzögerung nun ein paar Einblicke wie es Anfang Mai in unserem Folientunnel ausgesehen hat!

Die Radieschen sind abgeerntet und schon aufgegessen, jetzt wird gegrubbert im Tunnel damit viele, viele Tomatenpflänzchen in die Erde können. Wir freuen uns diesen Sommer auf eine üppige Tomatenparty!

Filmtipp: Verbunden – mit dem Donihof

Die Solawi am Donihof ist zu sehen im Film „Verbunden – Connected“ (2021) neben weiteren spannenden Projekten wie etwa Stattpark Olga und die Solidarische Imkerei Schwarmstimmung aus dem Großraum München.

Es geht um Veränderung und wie sie gemeinsam möglich ist!

Nun frei zugänglich hier zu sehen auf vimeo: https://vimeo.com/527696900

Auch ihr könnt Teil der Veränderung sein, schließt euch uns an, es gibt noch freie Anteile für die Saison 2022/23.

Regie, Kamera, Ton & Montage: Nouri Freund, Daniela Graf, Luisa Marten & Joanne Rousset-Rupé.
46 Minuten. Produktionsjahr 2021.

Synospis: Auf der Suche nach sozialökologischer Transformation haben die Filmemacherinnen im Sommer 2020 verschiedene Initiativen in und um München begleitet.
Gefunden haben sie alternative Strukturen, die andere Formen des Zusammenlebens, Wirtschaftens und Kooperierens leben.
In dem Gedanken, dass alles miteinander verbunden ist, werden auch nicht-menschliche Perspektiven eingefangen.
Es wird deutlich: Gemeinsam ist Veränderung möglich!

Herbst auf dem Acker

Das Solawi-Mitglied Sabrina hat das Hofteam an einem Herbsttag mit der Kamera auf den Acker begleitet. Herausgekommen sind viele schöne Eindrücke vom Ackeralltag.

 

 

Bei Sonne und bei Regen

Bisous de Biquet

Eselbesuch am Donihof

Anfang Juli haben Enzo und Blue mit ihren menschlichen Begleitern zwei Nächte bei uns auf ihrer Reise von (fast) Berlin nach Florenz übernachtet.


In der kleinen überdachten Futterraufe, in der nicht mehr viel Platz ist wenn unsere 4 Jungs drin sind, haben die beiden kleine eine großräumige Unterkunft gehabt, die sie genauso gerne wie unser leckeres BioHeu sofort angenommen haben.

 

„So kleine Esel gibt’s auch?“ müssen die Unseren wohl gedacht haben und wusstet garnicht genau wo sie jetzt schnüffeln sollen.- Enzo hätte bei Shuta unterm Bauch durchgepasst, wenn er die Ohren angezogen hätte.

 

Wir haben uns sehr gefreut so nette Menschen und Esel kennen gelernt zu haben und wünschen auf der weiteren Reise alles Gute und immer einen guten und trockenen Platz für die Nacht.

 

Mehr auch hier: