Ackerführungen am 10.8.19

 

 

Am Samstag, den 10.08.2019 möchten wir alle Interessierten um 12:00 und um 16:00 zu einem Rundgang auf den Acker- und Blühflächen der solidarischen Landwirtschaft am Donihof in Mammendorf einladen.

Wir stellen die Umstrukturierungsmaßnamen vom Maisacker zum Agrar-Biotop während der letzen beiden Jahre vor. Dazu gehören Blühflächen für Insekten, Vögel und Niederwild, Heckenanlagen, Obstbäume, Gemüsebeete und eine Eselweide. In unserem Konzept haben wir versucht die Bedürnisse von Menschen als auch von Landschaft und Tier- und Pflanzenwelt zusammen zu denken und Raum zu lassen.

Während und im Anschluss an die Begehung möchten wir zu einem Ideenaustausch hinsichtlich der zukünftigen Gestaltungsmöglichkeiten auf dem Gelände einladen.

Gerne Brotzeit zum gemeinsamen Picknick mitbringen.

 

AG Bienenstich

Es hummelt auf dem Acker

Im zweiten Jahr blüht es nun wieder in unseren Blühstreifen am Donihofacker und siehe da: Es scheint auch die Diversität an Insekten zaghaft zuzunehmen. Hier ein kleiner bunter Eindruck, der uns viel Freude bereitet hat.

Peter von der AG Bienenstich

Vermutlich eine Gartenhummel (Bombus hortorum), die hochmotiviert alle vier von sich streckt, den Kopf tief in den Blütenkelch der Lichtnelke reckt und den Rüssel in den Nektar steckt. Dann sind ihr auch die Milben im Genick und in der Achselhöhle sowas von egal. (Auch Wildbienen können sehr stark unter Milbenbefall leiden.)

Wir wissen nicht welcher Winzling sich hier am Pollen labt. Wildbienen bestimmen ist schwierig. Sebastians Einschätzung erklärt ganz gut warum: “Anhand des Bilds fast unmöglich zu bestimmen. Die Größe (sitzt da auf einer Schafgarbe, oder?) deutet eher auf eine kleine Wildbiene hin. Man bräuchte wohl eine Nahaufnahme des Gesichts ohne Pollenbepuderung (evtl. Einordnung Maskenbiene) und / oder vom Ende des Hinterleibs (evtl. Einordnung Furchenbiene). Das Bild der Hylaeus signatus hier scheint mir halbwegs in die Richtung zu gehen: https://www.insekten-sachsen.de/Pages/Identification.aspx?ID=2000479 Wobei mich der eher etwas länglich erscheinende Hinterleib eher an eine Furchenbiene bzw. sogar Schmalbiene erinnert. Wie gesagt, echt schwer mit diesem Bild.

Vermutlich eine Gartenhummel (Bombus hortorum) Die selbe Hummel wie in 84. Wer sieht die Milbe?

Vermutlich die Aschgraue Sandbiene (Andrena cineraria)

Vermutlich wieder die Aschgraue Sandbiene (Andrena cineraria). Diesmal pollenbeladen.

Könnte eine Goldbraune Furchenbiene (Halictus subauratus) sein. Winziges, wunderschönes Tier pollenbepudert auf Schafgarbe sitzend.

Könnte wieder eine Goldbraune Furchenbiene (Halictus subauratus) sein.

Unmöglich auf diesem Foto zu identifizieren, aber dennoch fiel bei Sebastian und Peter der Tipp gleich aus: Auf den ersten Blick: Mauerbiene. Auf den zweiten Blick: Blattschneiderbiene wegen dem lustigen Hohlkreuzflug.

Distelfalter (wohl nicht amüsiert)

Honigbiene auf Weißklee

Honigbiene durch Phacelia lukend.

“Blauer Reiter auf quietschgelbem Nilpferd”. Bläuling auf gelbem Klee.

Ein Ast mit Augen? Nö. Eine Libelle. Diese haben ja neben den Nachtfaltern oftmals die schönsten Namen im ganzen Tierreich. Für mich aber bisher unmöglich zu bestimmen. Es handelt sich wohl um eine der vielen Schmallibellen. Fragend fotographieren wir voran!

 

Riesige Erdhummelkönigin (Bombus terrestris) bringt den Inkarnatklee zum Wanken.

Auch hier war sich der Sebastian nicht sicher: “Könnte eine Steinhummel (Bombus lapidarius) sein, aber ebensogut auch eine Wiesenhummel (Bombus pratorum). Letztere sind in der Farbgebung meines Wissens sehr variabel.”

240 Tomatenpflanzen in der Erde

Begleitet von “ergiebigem Dauerregen mit wechselnder Intensität” pflanzte die Allwetterbrigade “Paradiesapfel” am gestrigen und heutigen Tag insgesamt 240 Pflanzen u.a. der samenfesten Sorten Berner Rose, Black Cherry, Philamina, Goldene Königin, Dorenia, Ukrainia auf den Acker. Es folgen  noch 80 Pflanzen Green Zebra. Wenn sie nun noch die Widrigkeiten des Ackerlebens wie Kälte, Nässe, die Kraut- und Braunfäule oder den Wind überstehen, können sich die Solawi-Mitglieder ab Anfang/Mitte Juli auf leckere Paradeiser freuen.

 

 

 

Ausgleichsflächen-Action am 25.5.19

Wir haben von der Gemeinde eine wunderschöne Ausgleichsfläche am Ortsrand zur Pflege bekommen und selbige steht nun an. Wir müssen dort alle Brennnesseln und weiteren unerwünschten Wuchs entfernen. Nach dem Mähen müssen wir die Mahd dann zusammenrechen und verladen.

Die Mahd wird zum Mulchen verwendet, das schützt den Boden auf dem Acker vor dem Austrocknen und vor Erosion, bringt Nährstoffe in den Boden und hemmt den Wuchs von Beikraut.

Den Abend können wir dann gemeinsam bei Speis und Trank am Lagerfeuer ausklingen lassen.

Treffpunkt: 9.oo Uhr am Hof zur Vorbesprechung und Frühstück  und ab ca. 1o.3o Uhr an der Fläche.

 

Hier die Koordinaten der Fläche: 48°13’01.1″N 11°09’19.6″E

https://www.openstreetmap.org/?mlat=48.2166&mlon=11.1550#map=15/48.2166/11.1550

Rückmeldung über die Teilnahme am besten über das Kontaktformular

Ackeraction in Wort und Bild

 

Die windige Ackeraktion am 27.4.19 war mit etwa 8 Leuten und viel Grabmotivation sehr schön… Es wurden die kleinen Wildäpfel von der Baumveredelung (bei denen die Veredelung nicht angewachsen ist), sowie Hollunder, Maulbeeren, Eschen und Feldahorn, als weitere Teile der Naturhecke, die den Acker umgeben soll, gepflanzt.

 

Dabei fungierte der Traktor als fahrender Wald – mit Schwalben-Begleitung-  und Hebekran für den größten Baum 😉

Die Esel hatten frei und guckten aus dem windgeschützen Zelt. In Zukunft sollen die schnell wachsenden Büsche und Bäume den Wind abhalten und als Nahrungsquelle und Unterschlupf für Wildtiere dienen.

Da wir nicht mehr Personen waren konnten die Samen für Wildblumen nicht mehr gesät werden – aber das kommt in den nächsten Tagen auch noch.

 

 

 

Ackerführung am 23. April

Wir freuen uns auf den Besuch der Naturfreunde (www.naturfreunde.de) am Dienstag 23.4.19 ab 10.15 Uhr.
Gerne sind auch weitere Interessierte eingeladen bei folgendem Programm dabei zu sein:
 
  • 10.15 – 11.00 Uhr Vorstellung des Konzepts Solidarische Landwirtschaft
  • 11.00 – 12.00 Uhr Ackerführung 
  • 12.00 – 12.30 Uhr Vortrag zur Eselarbeit und Bodenschonender Landwirtschaft
  • 12.30 – 13.00 Uhr Fragen und Kooperations-Ideen
  • 13.30 Uhr Einkehren im “Paparazzi” in Mammendorf

Für eine Teilnahme schickt bitte eine kurze Anmeldung über unser Kontaktformular.

Samstag 27.4.19 Donihof-Acker-Mitmach-Action

Liebe SoLaWistas und Bienenfreund*innen!

Am Samstag den 27.4.19 ist es wieder soweit: Es findet eine große Mitmach-Action auf dem Donihof-Acker statt.

Wir wollen die Hecke mit weiteren Bäumchen und Sträuchern bereichern, sodass sie dem Gemüse den Wind abhält und weiterer Lebensraum für Insekten, Vögel und so weiter wird. Außerdem sollen wieder Samen von insektenfreundlichen Wiesenpflanzen ausgesät werden. (Stichwort “Artenvielfalt erhöhen”)

Dafür brauchen wir Dich und gerne auch Freunde und Bekannte, die Lust auf einen spaßigen Tag an der frischen Luft haben. Eselstreicheln und spannende tierische Bekanntschaften inclusive!

Abends können, dann alle die noch nicht genug haben gemeinsam am Lagerfeuer sitzen, gutes Gemüse kochen und den Tag mit einem “DIY-Frühlingsfest” beschließen.

Ablauf:

  • 9.30 Uhr Frühstück und kleine Erklärung der Vorhaben (Ausgraben der Bäume aus dem Garten, Aussäen von Saatgut, Einpflanzen auf dem Acker)
  • ab 11 Uhr auf dem Acker
  • irgendwann gibt’s eine gemeinsame Brotzeit auf dem Acker.

Alle die noch nie auf dem Acker waren können die Gelegenheit zu einer Ackerführung nutzen.

Wichtig: Bitte bringt sowohl für das Frühstücks-Buffet, als auch für Mittags und das kleine Zusammensitzen am Abend Verpflegung, Instrumente, Musik und so weiter mit. Getränke für abends können auch vor Ort in Mammendorf geholt werden.

Bitte gebt dem Hof-Team über das Kontaktformular Bescheid geben.

 

Herzliche Grüße und genießt den Frühling

AG Bienenstrich

Eindrücke der kollektiven Ackeraction am 30. März

Ein paar Eindrücke von der Ackeraction: Es war ein wunderschön lustiger Tag mit etwa zwanzig Leuten und wir haben sowohl Totholzhecken, als auch zwölf Obst- und Laubbäume gepflanzt.

Einladung zum gemeinsamen Benjesheckenbau auf dem Donihofacker am 30.3.19

Samstag, 30.3.19

  • Ab 9:30 Frühstück und bissl Theorie am Donihof
  • Ab 11:00 Learning by Doing Benjeshecke aufm Acker

Das Benjesheckenprinzip is so schlau wie einfach: Es wird bereits vorhandener Heckenschnitt aufgetürmt und befestigt. Im Totholz sollen Insekten Unterschlupf finden, aber eben auch Vögel nisten. Diese sollen dann die Beerensamen der Umgebung auf den Untergrund kacken, wodurch Gewächse wachsen sollen, die optimal an die Umgebung angepasst sind. Damit haben wir Windschutz für die Anbauflächen, Unterschlupf für alles mögliche Viechzeugs, Beerensträucher, Eselzaun und sicherlich noch vieles mehr und das alles in einem und zwar umsonst. Zudem wollen wohl noch junge Obstbäume in die Erde.

  • Bei Teilnahme bitte kurz rückmelden, damit wir eine grobe Anzahl der Heckenbauer*innen haben.
  • Bring your Brotzeit for kollektives Picknicking!

AG Bienenstich