“Gegrubbert, gepflügt, vertrocknet – Ackerböden am Limit”

“Mit dem Klimawandel steht die Landwirtschaft vor neuen Herausforderungen. Eine der dringendsten Fragen ist, wie ein nachhaltiger Umgang mit dem Boden gelingen kann” lautet die Einleitung eines Artikels auf telepolis

Zwar beschreibt der Beitrag einen erschreckenden Befund über den Zustand der Böden bei konventioneller Monokultur-Landwirtschaft, zeigt aber auch dass die Bewirtschaftung auf dem Donihof-Acker z.B. mit Gründüngung, aber auch die Sträucher, Bäume und Totholzhecken den Boden wieder lebendig werden lassen. Das merken spätestens alle Helfer*innen beim Jäten und Ernten auf dem Acker an der Anzahl der Regenwürmer die sich durch den Boden wühlen.

Hier gehts zum Artikel auf telepolis:

https://heise.de/-5075087