Die Geschichte des Donihofs

“Haus Nr. 8 Hausname Donibauer”

Der Hausname geht wohl auf den Vornamen des Besitzers Anton Schmid zurück, der 1721 in den Hof einheiratete.

Der Hof war das östliche Ende von Mammendorf und erste Belege einer  Bewirtschaftung existieren aus dem Jahr 1612. Knapp 60 Jahre später – im Jahr 1671 – gab es am Hof vier Pferde und ein Fohlen, vier Kühe und zwei Jungrinder und vier Kälber sowie sechs Ferkel und vier Schafe.

Seit 2016 gibt es nach einigen Jahren des Stillstands auf dem Hof wieder ein aktiven landwirtschaftlichen Betrieb. Im März 2016 startet die “Solidarische Landwirtschaft am Donihof” in ihre erste Saison als Gemüsenbaubetrieb.

Die allerersten Schritte zur Gründung einer solidarischen Landwirtschaft finden sich wieder in einem kurzen Film von Sandro, der im Frühsommer 2014 eine Reise und Filmprojekt startete. Die erste Station war der Donihof:

Selbstversorgerprojekt in Mammendorf from Sandro on Vimeo.

Seit diesen Anfängen hat sich einiges getan. Die Solawi startete 2016 mit zwölf Anteilen, wobei das Gemüse noch im Garten des Hofs angebaut wurde. Seit 2018 findet der Anbau auf unserem Acker ein Stück außerhalb des Ortes statt. Dort wohnen mittlerweile auch die inzwischen vier Esel, die alle kräftig beim Gemüseanbau mithelfen. Daneben gibt es auf dem Hof noch Kaninchen, Hühner, Katzen, Hunde, Bienen, drei Bäuer*innen und weitere menschliche Bewohner*innen.